top of page

Wie geht eigentlich Schattenarbeit

Heute Morgen habe ich meine Tochter bei meiner Oma abgeliefert, weil ich einen Termin für ein Live Healing hatte. Ich sagte meiner Oma, ich müsse arbeiten und sie solle anrufen, wenn meine Tochter nach Hause wolle. Meine Oma fragte mich gleich, wieso ich denn arbeiten müsse, wenn mein Bruder (in dessen Firma ich zur Zeit aushelfe) doch im Urlaub sei. Ich war sofort auf 180, weil mich ihre Frage so getriggert hat. Ich sehe meine Arbeit als spirituelle Beraterin als meinen Hauptjob, den ich jetzt auch schon seit vier Jahren mache. Die Arbeit bei meinem

Bruder ist jetzt ganz neu und auch nur auf 520€-Basis und dass meine Oma direkt davon ausging, dass es um die Arbeit bei meinem Bruder ginge, hat mich verletzt. Ich fühlte mich nicht gesehen und meine Arbeit als spirituelle Beraterin nicht wertgeschätzt.


Was hat diese Anekdote jetzt mit Schattenarbeit zu tun? Ganz einfach: dass die Aussage meiner Oma mich getriggert hat, hat etwas mit mir und meinem Selbstwertgefühl zu tun. Und das zu erkennen, ist schon mal der erste Schritt den eigenen Schatten, dunklen Anteilen und blinden Flecken auf die Schliche zu kommen. Anstatt also wütend auf meine Oma zu sein, weil sie mir diese Frage gestellt hat, kann ich mich fragen, warum mich ihre Aussage so wütend gemacht hat. Einen Teil dieser Frage habe ich oben schon beantwortet. Ich fühle mich also nicht gesehen und nicht wertgeschätzt.


Nachfolgend erkläre ich dir was Schatten oder blinde Flecken sind, warum es sinnvoll ist sie aufzudecken und wie man das macht.


Schatten sind die Anteile oder Eigenschaften deines Selbst, die dir nicht bewusst sind. Hast du schon mal einen Selbstbild-Fremdbild-Test gemacht und ist dir aufgefallen, dass es da Abweichungen gab wie du dich wahrnimmst und wie andere dich wahrnehmen?


Wie kann man sich jetzt seine blinden Flecken bewusst machen, denn wie der Name schon sagt, sind wir ja für diese Eigenschaften selbst blind. Es gibt natürlich auch immer die Möglichkeit ein Coaching zu machen und sich so seiner unbewussten Anteile bewusst zu werden. Es gibt aber auch ein paar gute Tricks wie man selbst drauf kommen kann.


Trigger-Alarm


Fühlst du dich von einer Aussage getriggert, ist das ein ziemlich sicherer Hinweis, dass hier ein Schattenthema verborgen liegt. Bist du schon soweit bewusst, dass du Trigger wahrnimmst? Achte beim nächsten mal darauf, ob bestimmte Aussagen ein körperliches Gefühl bei dir auslösen. Das ist ein Zeichen dafür, dass es dich triggert und dann versuche mal, nicht auf diese Aussage zu reagieren. Oft haben wir, wenn wir getriggert werden, sofort das Bedürfnis uns entweder zu rechtfertigen oder dem anderen, der die Aussage getroffen hat, zu widersprechen oder ihn sogar verbal anzugreifen.


Widerstand


Immer wenn du das Bedürfnis hast, für oder gegen etwas zu kämpfen, ist es ein Zeichen für einen blinden Fleck. Hast du zum Beispiel das Gefühl die Umweltverschmutzung, den Hunger in Afrika, Kapitalismus, Unterdrückung oder Sexismus bekämpfen zu müssen, weil diese Dinge nicht sein dürfen, so ist das ein Anzeichen dafür, dass du selbst noch diese Strukturen in deinem Unterbewusstsein trägst.


Gleiches gilt, wenn sie dir völlig egal sind und du sie ausblendest. Also Bekämpfung und Ignoranz deuten auf Schatten hin. Erst wenn ich die Welt oder die Situation vollständig angenommen habe, d.h. wenn ich akzeptiert habe, dass sie Realität ist und das auch so sein darf, dann kann ich aus einem positiven Gefühl der Akzeptanz heraus anfangen sie zu verändern. Solange ich sie bekämpfen muss, fühle ich Resignation/Enttäuschung/ Hilflosigkeit, wenn ich mit meinem Handeln nichts bewirke.


Um aus der Akzeptanz heraus zu handeln, muss ich erst mal den Schmerz darüber spüren, dass die Welt/Situation so ist wie sie ist. Oft wehren wir uns gegen diesen Schmerz und es ist dann gar nicht die Situation im Außen, die wir bekämpfen, sondern der Kampf gilt unserem eigenen Schmerz. Und so lässt sich auch nichts ausrichten. Nur aus einer Haltung der Akzeptanz heraus, kann man mit positivem Beispiel voran gehen und andere dazu bewegen sich ebenfalls zu verändern. Wenn ich versuche jemand mit Druck umzustimmen, weil seine Position nicht sein darf, wird er mir mit Gegendruck antworten und auf seiner Position beharren.


Kontrolle


Wenn du versuchst Situationen oder Personen zu kontrollieren, ist das ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass du versuchst einen Trigger abzuwehren. Kontrolle kann bedeuten, dass du bewusst oder unbewusst (durch Manipulation) das Verhalten von anderen Menschen zu beeinflussen versuchst. In Beziehungen ist das oft der Fall, wenn die Frau bspw. beleidigt ist, weil dem Mann der neue Haarschnitt nicht aufgefallen ist anstatt ihn einfach darauf hinzuweisen, dass sie beim Frisör war und zu fragen, wie ihm die Frisur gefällt. Ein weiteres Beispiel für Kontrolle bzw. Manipulation ist, wenn ein Mann einer Frau einen Abend lang Drinks spendiert mit der Erwartung, dass hinterher was zwischen den beiden läuft.


Wenn du jetzt denkst, oh Gott, das mach ich dauernd, ich muss jede Menge Schattenanteile haben, keine Sorge! Die meisten Menschen haben blinde Flecken und wehren sich auf die eine oder andere Art diese zu erkennen. Das ist völlig normal.


Wenn du denkst, mach ich alles nicht, bist du wahrscheinlich nicht ganz ehrlich zu dir, denn die wenigsten Menschen haben alle ihre Schatten aufgelöst.


Was bringt es jetzt seine Schattenanteile zu transformieren?


Du kannst dir deine unbewussten Anteile vorstellen wie Luftballons, die du versuchst unter Wasser zu halten. Sie wollen an die Oberfläche und du musst die ganze Zeit etwas dafür tun, damit sie unter Wasser bleiben. Mit anderen Worten, es kostet dich Energie, deine Schattenanteile nicht aufzulösen, du merkst es nur nicht, weil die ständige Verdrängung quasi dein Status Quo ist. Beispiele für Verdrängungsmechanismen sind jegliche Form von Maßlosigkeit z. B. bei Essen, Arbeit, Sport, Alkohol etc. oder über andere zu lästern, aber auch sich über andere Sorgen zu machen, denn wenn ich über andere rede/ mich um andere sorge, kann ich mich prima von mir selbst ablenken.


Je mehr du deine Schatten transformierst, desto mehr verschwinden unangenehme Eigenschaften und je mehr Energie erhältst du um dein Leben wirklich aktiv und selbstbestimmt zu gestalten.


Der erste Schritt ist also zu erkennen, wenn du gerade getriggert bist, in den Widerstand gehst oder jemanden zu kontrollieren oder zu manipulieren versuchst. Der zweite Schritt ist, dich zu fragen, warum du das tust.


Warum bist du getriggert, wütend, verletzt? Und was kannst DU für DICH tun um dich besser zu fühlen? Du brauchst die Person oder Situation nicht verändern, die dich getriggert hat. Es geht hier nur um dich.


Warum gehst du in den Widerstand und bekämpfst eine Situation oder eine Person? Welches Gefühl ist in dir, das du nicht fühlen willst. Spüre in deinen Körper hinein und nimm das Gefühl an. Welchen Wunsch oder welches Bedürfnis von dir unterdrückst oder bekämpfst du?


In welchen Situationen versuchst du andere zu kontrollieren oder zu manipulieren? Frag dich lieber, wo du dich selbst unterdrückst und manipulierst. Was willst du tun und erlaubst es dir nicht?


Jetzt hast du einige Hinweise bekommen, die dir helfen deine Schatten zu erkennen und zu transformieren. Je mehr blinde Flecken du enttarnst und auflöst umso freier, erfüllter und zufriedener wirst du dich fühlen. Wenn du dir Unterstützung bei der Schattenarbeit wünschst, buche gerne ein Live Healing oder Seelenreading bei mir. Ich berate dich gern zu meinen Angeboten. Schreib mir eine Email oder kontaktiere mich bei Instagram.


Deine Lena

35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page